Korrosion und tribologisches Verhalten

Schwerpunkt

korrosoinsverhaltengr2

Probenhalter mit Probe für hydrothermale Korrosion

Korrosion ist die lokale oder großflächige Reaktion eines Werkstoffes mit einem umgebenden Medium, die zur Degradation des Werkstoffes oder Bauteils bis zur Zerstörung führen kann. Das Korrosionsverhalten der Werkstoffe umfasst dabei neben den chemischen Aspekten, mechanische und mikromechanische und tribologische Aspekte. Im IKTS gibt es umfangreiche Erfahrungen hinsichtlich der Prüfung des Korrosionsverhaltens von Keramiken in Lösungen, reaktiven Gasen und unter Heißgasbedingungen (siehe Korrosions- und tribologische Prüfungen). Dadurch können Korrosionsmechanismen von Keramik, Hartmetallen und Cermets bestimmt und Wege für die Optimierung der Werkstoffe und Bauteile aufgezeigt werden.

Viele strukturkeramische Werkstoffe und Hartmetalle werden auf Reibung und Verschleiß (tribologisch) beansprucht. Um diese Prozesse zu verstehen haben wir verschiedenste tribologische Teststände (siehe Korrosions- und tribologische Prüfungen). Die dabei entstehenden Verschleißbilder können wir aufgrund unserer Werkstoffkompetenz interpretieren und Wege für die Optimierung der Werkstoffe und Bauteile aufzeigen

 

Leistungsangebot

 

  • Charakterisierung des Korrosionsverhaltens bis 250 °C in Wasser, Salzlösungen (Druck bis 200 bar)
  • Laugen und Säuren und unter Normaldruck bis zum Siedepunkt
  • Charakterisierung der elektrochemischen Korrosion leitfähiger Keramiken in verschiedensten Medien einschließlich Untersuchungen zu Masseänderung, Schichtbildung, Phasenänderung, Grenzflächenreaktionen und mechanischen Eigenschaften
  • Korrosion unter Heißgasbedingungen
  • Werkstoffverhalten in feuchten Atmosphären bis 1500 °C

 

Technische Ausstattung

 

  • Autoklaven / Thermostaten zur Realisierung der Korrosionsmessungen
  • Analytische Methoden zur Bestimmung der Gefügeänderung durch korrosiven Angriff

Thema

Korrosions- und tribologische Prüfungen