Ultraschall

Ultraschallprüfköpfe und -sensoren

Ultraschallprüfköpfe kommen in vielen Industriezweigen bei der zerstörungsfreien Prüfung (ZFP) zum Einsatz. Sie ermöglichen eine präzise Bestimmung der Lage von Fehlern und somit eine sichere Qualitäts- und Zuverlässigkeitsbewertung. Das IKTS bietet eine große Auswahl an Prüfköpfen mit unterschiedlichen Frequenzen, Konfigurationen, Anschlüssen und Kabeltypen.

© Fraunhofer IKTS
Mechanisch fokussierender Phased-Array-Prüfkopf.
© Fraunhofer IKTS
Zylinderförmige Prüfköpfe für Sonderanwendungen.

Fokussierende Phased-Array-Prüfköpfe

Das Fraunhofer IKTS liefert Spezialwandler für Ultraschallanwendungen an gekrümmten Bauteilen, Rohren und Löchern. Der gekrümmte Phased-Array-Prüfkopf erzielt eine geometrische Fokussierung des Schallfelds und verbessert so die Schallübertragung in das Prüfobjekt.

 

Einschwinger-Prüfköpfe

Die Messung mit einem Einschwinger-Prüfkopf ermöglicht, in Verbindung mit der Auswertung der Laufzeit zwischen zwei aufeinander folgenden Rückwandechos, eine hohe Genauigkeit ohne systematische Fehler. Das Fraunhofer IKTS liefert Einschwinger-Prüfköpfe für Tauchtechnik, zum Beispiel mit einer Wasserdichtheit bis 2 m Wassersäule und bis zu 9 m Kabellänge.

 

Hochempfindliche Phased-Array-Prüfköpfe

Das Fraunhofer IKTS liefert für Ultraschallanwendungen an Schweißnähten in stark anisotropen Materialien, vor allem in der Automobilindustrie, hochempfindliche Phased-Array-Prüfköpfe. Die Empfindlichkeit ist mehr als 10 dB höher als bei PZT-basierten Prüfköpfen. Außerdem verbessert sich die relative Bandbreite um 20 Prozent.

 

Zylinderförmige Prüfköpfe

Für Kanäle in Wärmetauschern oder kleineren Rohren liefert das IKTS Sonderprüfköpfe, die durch Runddruck von PZT-Dickschichtpasten auf zylindrische Trägermaterialien hergestellt werden. Diese können sowohl als Gruppenstrahler als auch als linienfokussierte Prüfköpfe ausgelegt sein. Damit ergeben sich bei kleinen Innenradien (10 bis 30 mm) neue Möglichkeiten der Ultraschallprüfung.

 

Hochfrequenz-Prüfköpfe

Auf Basis eines Aluminiumnitrid-Dünnschichtschwingers fertigt das Fraunhofer IKTS Prüfköpfe mit einer Frequenz von 100 bis 250 MHz. Diese Hochfrequenz-Prüfköpfe werden für die Ultraschallmikroskopie als fokussierende oder nicht fokussierende Version eingesetzt.

© Fraunhofer IKTS
Schallemissionswandler.
© Fraunhofer IKTS
Hochtemperatur-Prüfköpfe.

Schallemissionswandler

Die aktive und passive Strukturüberwachung von Stahlrohren, Dampfleitungen, Großtankböden oder Brückenkonstruktionen wird je nach Kundenanforderung und benötigter Temperaturstabilität mit Schallemissionswandlen für den typischen Frequenzbereich von 100 bis 700 kHz realisiert.

 

Hochtemperaturprüfköpfe

Für Messungen von Bauteilen, flüssigen Medien und Prüflingen aus Stahl, Nichteisen-Metallen, Aluminium mit Legierungen, Kunststoffen, Keramik und Glas bietet das Fraunhofer IKTS geeignete Spezial-Prüfköpfe. Die Prüfköpfe können für unterschiedlichste Applikationen bei Temperaturen bis 200 °C zum Einsatz kommen und werden für Prüfungen in Aufsetzoder Tauchtechnik ausgelegt und hergestellt.

nach oben