TRIDELTA CAMPUS HERMSDORF – Gründung einer starken Initiative für den High-Tech-Standort

Pressemitteilung / 14.12.2017

Hermsdorfer Unternehmen und das Fraunhofer IKTS gründeten am 12. Dezember 2017 den TRIDELTA CAMPUS HERMSDORF e.V., um die Attraktivität und Sichtbarkeit des High-Tech-Standorts für Kunden, Fachkräfte und Investoren weiter zu entwickeln.

Die Vertreter der Gründungsmitglieder des TRIDELTA CAMPUS HERMSDORF e.V.

Hermsdorf ist ein Traditionsstandort der Technischen Keramik. Bereits kurz nach Gründung der ersten Porzellanmanufaktur 1890 wurde Hermsdorf mit der Entwicklung und Fertigung von Elektroporzellan für Isolatoren weltbekannt. Im Laufe der folgenden Jahrzehnte kamen viele Keramikprodukte hinzu, die überwiegend noch heute hier produziert werden. Dazu gehören Magnet-Keramiken, keramische Wärmetauscher und Heizer, Piezokeramiken, Überspannungsableiter, Biokeramiken, keramische Membranen, Verschleißkeramiken, pulvermetallurgische Produkte und vieles mehr. In den 1980er Jahren erweiterte sich das Produktspektrum in Richtung der Mikroelektronik und Hybridtechnik.

In den zurückliegenden 25 Jahren hat sich der Industriestandort Hermsdorf sehr erfolgreich weiterentwickelt. Die Unternehmen modernisierten und erweiterten sowohl ihre Fertigungs- als auch die Gebäude-Infrastruktur. Weitere Unternehmen siedelten sich an und somit stiegen die Beschäftigtenzahlen. 2010 wurde das Hermsdorfer-Institut für Technische Keramik (HITK) durch Zusammenschluss mit dem Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS Teil der Fraunhofer-Gesellschaft.

Mit der zunehmenden Globalisierung, dem damit verbundenen Wettbewerbsdruck und dem demographischen Wandel werden die Rahmenbedingungen schwieriger. Vor allem der Mangel an Arbeits- und Fachkräften sowie an Auszubildenden bereitet den ansässigen Unternehmen Sorge.

Dabei punktet Hermsdorf sowohl als zentraler Wirtschaftsstandort mit einer außergewöhnlich interessanten und innovativen Unternehmenslandschaft als auch mit der Nähe zu Kulturzentren wie Jena oder Weimar sowie der ursprünglichen Natur des Thüringer Holzlandes.

Hermsdorfer Unternehmen und das Fraunhofer IKTS in Hermsdorf gründeten daher am 12. Dezember 2017 den TRIDELTA CAMPUS HERMSDORF e.V., um die Attraktivität und die Sichtbarkeit des Hochtechnologie-Standorts für Kunden, Fachkräfte und Investoren weiter zu entwickeln.

Zweck des Vereins ist die Förderung der Wirtschaft und Wissenschaft in Hermsdorf. Ziel ist es, den besonderen Charakter der Stadt als Hochtechnologie-Standort für Technische Keramik und Mikroelektronik/Mikrotechnik bekannt zu machen. Besonders steht auch die Unterstützung der Region als Lebensmittelpunkt der hier Beschäftigten im Fokus der Vereinsarbeit.

ARBEITEN und LEBEN sowie FORSCHEN und FERTIGEN am High-Tech-Standort Hermsdorf! Das sind die Schlagworte einer kraftvollen Initiative.

»Durch eine bessere Kommunikation mit Verbänden, Politik und Medien sowie die professionelle Präsentation des Standorts soll die Wahrnehmung der einzelnen Unternehmen auch überregional geschärft und für neuen Schwung in Hermsdorf gesorgt werden.« so Vorstandvorsitzender Daniel Störzner, Geschäftsführer der LCP GmbH Hermsdorf.