Charakterisieren | Analysieren | Messen | Prüfen

Analysekompetenz aus einer Hand

Das Fraunhofer IKTS versteht sich als zentraler Anlaufpunkt für alle Fragen der Analyse, Bewertung und Optimierung von Werkstoffen und Bauteilen sowie den damit verbundenen Fertigungsverfahren. Den Schwerpunkt bilden dabei keramische und pulvermetallurgische Werkstoffe und Bauteile sowie Werkstoffe und Komponenten der Mikroelektronik.

Das Fraunhofer IKTS verfügt über modernste technische Ausstattung und ein umfassendes Portfolio hochmoderner Analysemethoden für

  • Angewandte Forschung und Entwicklung
  • Rohstoff- und Werkstoffcharakterisierung
  • Kontrolle und Optimierung von keramischen und pulvermetallurgischen Produktionsprozessen
  • Qualitätssicherung von Komponenten und Bauteilen
  • Schadensanalyse und Bewertung des Einsatzverhaltens von Werkstoffen und Bauteilen

Neben allen notwendigen Standardanalysemethoden stehen spezielle, zum Teil weltweit einzigartige Untersuchungsmöglichkeiten zur Verfügung. Auf Grundlage einer umfangreichen Werkstoff-, Prozess- und Analysekompetenz unterstützt und berät das Fraunhofer IKTS bei der Entwicklung neuer Werkstoffe und Produkte, der Bestimmung von Kennwerten, der Klärung komplexer Versagensmechanismen sowie beim Erreichen gesetzlicher und qualitativer Standards. Eine Akkreditierung besteht für spezifische Messverfahren wie die Kennwertermittlung an Pulvern und Suspensionen, die Bestimmung von thermophysikalischen und elektrischen/dielektrischen Eigenschaften sowie für ausgewählte zerstörungsfreie Prüfverfahren.

Damit ist das Fraunhofer IKTS in der Lage, vielfältige Aufgaben der Qualitätssicherung und Zertifizierung von Produkten und Prozessen bis hin zur Prototypenprüfung im Kundenauftrag zu übernehmen.

Das Fraunhofer IKTS legt im Rahmen aller Projekte größten Wert auf Geheimhaltung und Datensicherheit.

Themen

 

Pulver- und Suspensionscharakterisierung

Mit neuen Anwendungsbereichen und höheren Anforderungen an ein Produkt wird die Qualität eines Ausgangsrohstoffs zu einem entscheidenden Parameter für Hochleistungswerkstoffe. Insbesondere bei keramischen und pulvermetallurgischen Fertigungsverfahren eröffnet die Charakterisierung der Pulver und Suspensionen die Möglichkeit, bereits frühzeitig potenzielle Qualitätsmängel und Defektursachen zu identifizieren.

 

Thermische Analyse und Thermophysik

Thermische Prozesse haben einen signifikanten Einfluss auf die Eigenschaften von Werkstoffen, Halbzeugen und Bauteilen. Für ein tieferes Verständnis dieser komplexen Wechselwirkungen in Abhängigkeit von Temperatur, Zeit und Gasatmosphäre ist neben einem langjährigen Know-how eine umfassende technische Ausstattung entscheidend.

 

Gefüge- und Werkstoffanalyse

Das Fraunhofer IKTS bietet mit zahlreichen Charakterisierungsmethoden und umfangreichem Equipment eine optimale Basis für die Entwicklung vielfältigster Hochleistungswerkstoffe. Eine langjährige Erfahrung mit einem breiten Spektrum an Werkstoffen und Werkstoffverbunden eröffnet Kunden und Projektpartnern ein umfangreiches Leistungsangebot. Darauf aufbauend werden etablierte, normkonforme und neue Methoden kontinuierlich optimiert, um das Spektrum möglicher Informationen zu erweitern.

 

Mechanische Prüfung

Materialkennwerte wie Festigkeit, Härte und Bruchzähigkeit sind für die Bauteilauslegung und Weiterentwicklung moderner Werkstoffe entscheidend. Das Fraunhofer IKTS greift auf eine Reihe genormter Prüfverfahren sowie Sonderprüfverfahren zurück, um mechanische Werkstoffeigenschaften entlang des gesamten Entwicklungszyklus zu bestimmen.

 

Labor für Qualität und Zuverlässigkeit

Die Prüfung nach nationalen und internationalen Standards bzw. kundenspezifischen Programmen werden entwicklungsbegleitend in beinahe allen Bereichen der Qualitätssicherung eingesetzt. Untersuchungen erfolgen dabei durch detaillierte Umwelt-, Werkstoff- und Sicherheitsprüfungen. Voraussetzung dafür sind die umfangreiche technische Ausstattung des Prüflabors sowie die langjährige Erfahrung der Mitarbeiter auf den Gebieten Prüfplanung, -durchführung und -auswertung.  

 

Schadensanalyse | Korrosions- und tribologische Prüfungen

Die applikationsgerechte Werkstoffauswahl für keramische Komponenten sowie die Bewertung des Einsatzverhaltens von keramischen Werkstoffen und Bauteilen einschließlich Schadensanalyse sind komplexe Prozesse. Diese setzen sowohl fundierte Werkstoffkenntnisse, Know-how über die Herstellung der Werkstoffe als auch die Beherrschung der notwendigen analytischen Methoden voraus.

 

ZfP-Prüfzentrum

Für alle relevanten Fragestellungen der zerstörungsfreien Prüfung bietet das Akkreditierte Prüfzentrum des Fraunhofer IKTS Prüfdienstleistungen der klassischen Routineprüfung, nach Norm und abgewandelt, an. Völlig neue Fragestellungen, Machbarkeitsstudien, die Entwicklung von Prüfkonzepten sowie die Validierung bzw. Qualifizierung neuer Verfahren und Prüfkonzepte gehören zum ZfP-Full-Service-Angebot des Akkreditierten Prüfzentrums und können für Kunden, branchenunabhängig, je nach Prüfaufgabe sowohl vor Ort als auch im Prüflabor durchgeführt werden.

 

Prüfung für die Mikro- und Nanoelektronik

Eine besondere Kompetenz am Fraunhofer IKTS umfasst die Nutzung mikroskopischer Prinzipien bei der durchstrahlenden Charakterisierung von Bauteilen und Verbünden insbesondere für die Mikro- und Nanoelektronik. Dadurch wird der Einsatzbereich der röntgenbasierten Methoden zu Auflösungsgrenzen bis ca. 50 nm erweitert, was auch die dreidimensionale Erfassung komplizierter Geometrien erlaubt.

 

Weitere anwendungsspezifische Prüfmethoden

Die große Bandbreite der dargestellten Methoden zur Charakterisierung von Prozessen, Werkstoffen und Bauteilen ist für einen breiten Einsatzbereich geeignet. Für spezielle Anwendungsfelder wurde darüber hinaus am Fraunhofer IKTS ein besonderes Know-how aufgebaut.

Kooperationsmodelle
 

Innovation und Entwicklung sind Bausteine für eine erfolgsversprechende Unternehmenszukunft. Um Wettbewerbsvorteile zu generieren, bietet Fraunhofer maßgeschneiderte Kooperationsmöglichkeiten für die bestmögliche Form der Zusammenarbeit für kleine und mittlere Unternehmen. Damit können Entwicklungskompetenzen vom Kunden kurzfristig und bedarfsorientiert abgerufen und genutzt werden.