Systemverfahrenstechnik

Gruppe

Simulationsgestützte Regelungsentwicklung

Thema

Wirkungsplan einer modellbasierten Regelung für Brennstoffzellensysteme.

HMI eines automatisierten Fischer-Tropsch-Teststands.

In der Arbeitsgruppe Systemverfahrenstechnik werden komplexe Regelungen für energie- und verfahrenstechnische Prozesse (wie z. B. Brennstoffzellensysteme, GTL- und PTL-Prozesse) sowie deren Systemkomponenten entwickelt, technisch umgesetzt und getestet. Neben der Entwicklung von Regelungen am realen System stehen auch modellgestützte Regelungen im Fokus der Arbeiten.

 

Leistungsangebot

 

  • Modellbasierte und adaptive Regler für energie- und verfahrenstechnische Prozesse
  • Prozessvisualisierung sowie Messdatenerfassung und -auswertung für komplexe Systeme
  • Aufbau und Inbetriebnahme von kompletten Anlagensteuerungen
  • Einbindung echtzeitfähiger Prozesssimulationen (MATLAB/Simulink)
  • Entwicklung von Hardware- und Software-in-the-Loop-Systemen
  • Adaptive Regelungsalgorithmen für degradationsbeeinflusste Systemkomponenten
  • Echtzeitfähige Implementierung von Regelungsalgorithmen in Structured Text, AWL, KOP, FUP, C/C++, MATLAB/Simulink und Java

 

Technische Ausstattung

 

  • Hausinterne Mess-, Steuerungs- und Regelungs- sowie Elektronikentwicklung
  • Softwaretools:
    • MathWorks Software (MATLAB, Simulink, Realtime-Workshop, etc.)
    • Bachmann Solution Center, M-PLC (IEC1131-3), M-Target (Simulink)
    • National Instruments Software (Labview, Diadem, etc.)
    • Siemens Software (Step7, WinCC)
    • Microsoft Visual Studio
    • Eigenentwickeltes Software-Framework für Prüfstands- und Prototypensteuerungen
  • Hardware:
    • Speicherprogrammierbare Steuerungen der Typen S7-300 (Siemens), Compact Fieldpoint (National Instruments) und MX213 bzw. MPC240 (Bachmann)

 

Beispiele und Referenzen