Katalytische Gasreaktionen

Keramische Katalysatoren

Keramische Katalysatoren.

Katalyseprüflabor

Katalyseprüflabor.

Katalytische N2O-Zersetzung

Katalytische N2O-Zersetzung.

Eine Vielzahl technologischer Prozesse erzeugen Gasströme in Form von Produktgasen und Zwischenprodukten (Synthesegas, Stickoxide, Kohlenwasserstoffe, Biogas, Holzgas) oder VOC-haltigen Abgasen (VOC - V olatile O rganic C ompound). Für die verfahrenstechnische Weiterverarbeitung werden häufig heterogene (Feststoff/Gasphase) katalytische Umsetzungen genutzt, die meist auf dem Einsatz feindisperser Edelmetalle oder spezieller Oxide in Form von Beschichtungen auf keramischen Trägern basieren. Keramische Katalysatoren sind dazu eine interessante Alternative, da ihre Aktivität und Selektivität stark von der Materialzusammensetzung abhängt und dadurch gezielt angepasst werden kann, die Materialien wesentlich preiswerter sind als die üblichen Edelmetalle und somit auch Vollkatalysatoren wirtschaftlich herstellbar sind. Dadurch kann der Umsatz erhöht oder alternativ die Verweilzeit minimiert werden. Bei der Herstellung können im Vergleich zu konventionellen Katalysatoren nachfolgende Beschichtungsschritte weitgehend eingespart werden. Keramische Katalysatoren tolerieren außerdem übliche, für Edelmetalle kritische Katalysatorgifte wesentlich besser.

 

F&E-Themen

 

  • Katalytische Zersetzung spezifischer Komponenten in Industriegasen (z.B. N2O/Salpetersäureproduktion, NOx/Verbrennung) unter Verwendung keramischer Katalysatoren
  • Totaloxidation von VOCs in Abgasströmen unter Verwendung keramischer Katalysatoren
  • Partialoxidation und Reformierung im Membranreaktor 
  • Kombination von Membrantrennung und Katalyse im Membranreaktor 
  • Kombination von Sauerstoffspeicher und Katalyse im Schüttbettreaktor 
  • Kombination von keramischen Katalysatoren mit Normaldruck-Plasmaentladungen