Bioalkohol als Kraftstoffzusatz

Membranpilotanlage

Membranpilotanlage.

Substrataufschluss

Substrataufschluss.

Bioethanol wird als Kraftstoffzusatz in Otto-Motoren verwendet. Um in Europa wettbewerbsfähig gegenüber Importen zu bleiben, muss die Bioethanolherstellung hocheffizient sein. Unter Verwendung von Membranen an mehreren Stellen des Herstellungsprozesses werden Herstellungskosten von Bioethanol <0,30 €/l prognostiziert. Bisher wird Bioethanol ausschließlich auf der Basis zucker- oder stärkehaltiger Substrate produziert (Zuckerrohr, Getreide, Zuckerrübe). Auf Grund der „Teller-Tank-Diskussion“ geht der Trend zur Verwendung lignozellulosehaltiger Reststoffe (Biokraftstoff 2. Generation).

 

F&E-Themen

 

  • Effizienzsteigerung bei der Substrataufbereitung durch Desintegrationsverfahren.
  • Effiziente Verzuckerung durch Abtrennung der Glukose über eine keramische Nanofiltrationsmembran und Rezirkulation der Enzyme
  • Kontinuierliche Fermentation durch Abtrennung von Alkohol aus verdünnten wässrigen Lösungen, insbesondere bei Verwendung lignozellulosehaltiger Roh- und Reststoffe (Bioethanol 2. Generation) und der Herstellung von Biobutanol durch neuartige organophile Pervaporationsmembranen
  • Vollständige Entwässerung des Bioethanols nach der Destillation durch hydrophile NaA-Zeolithmembranen
  • Futteraufbereitung aus Fermentationsrückständen durch Einsatz keramischer Ultrafiltrationsmembranen