Messe  /  26.9.2017  -  28.9.2017

Powtech 2017

Auf der internationalen Leitmesse präsentiert das Institut moderne Verfahren und Entwicklungen im Bereich der Pulvertechnologie.

 

Halle A4, Stand 117

 

Alles aus einer Hand: Kompetenzzentrum Pulvertechnologie

Für die Entwicklung und Optimierung von wirtschaftlichen und nachhaltigen Herstellungsprozessen sowie qualitativ hochwertigen Produkten ist eine detaillierte Kenntnis der verwendeten Materialien und ihrer Verarbeitungseigenschaften entscheidend. Komplexe Zusammenhänge zwischen Rohstoff, Herstellungstechnologie, Werkstoffgefüge sowie Einsatzbedingungen werden am Fraunhofer IKTS als Gesamtheit betrachtet. Die Wissenschaftler unterstützen Kunden und Projektpartner darüber hinaus auch in allen Fragen der chemischen, thermischen, mikrostrukturellen, mechanischen, tribologischen, elektrischen und elektrochemischen Analyse, Bewertung und Optimierung von Bauteilen und kompakten oder porösen Werkstoffen im Nano- bis Millimeter-Bereich. Auf Wunsch werden alle Ergebnisse interpretiert und hinsichtlich möglicher Verbesserungspotenziale evaluiert.

Pulverdesign für Spezialbeleuchtungen

Die am Stand gezeigten großformatigen Konverterscheiben aus Keramik sind für den Hochleistungs-Beleuchtungssektor, wie z. B. in Kino- und Flugsimulationsprojektoren oder Frontscheinwerfern, geeignet. Für die Herstellung entwickelten die IKTS-Wissenschaftler spezielle Pulver für harsche Umgebungen und hohe mechanische Belastungen. Diese wurden anschließend über Sprühtrocknung granuliert, durch uniaxiales, kaltisostatisches Pressen zu fehlerfreien Grünkörpern verdichtet und gesintert.

Suspensionen für Oberflächenveredelungen

Durch die Verwendung von Suspensionen als Spritzzusätze können besonders hochwertige feinstrukturierte Schichten hergestellt werden. Von der Auswahl geeigneter Rohstoffe und der Entwicklung von Suspensionsrezepturen bis zur Festlegung der Spritzparameter wird nunmehr eine für die Praxis taugliche Lösung für die suspensionsbasierte thermische Beschichtung von Oberflächen in die Industrie überführt. Mit der Neuentwicklung können nun z. B. hochbeständige, extrem dünne und glatte Verschleißschutz- oder Isolationsschichten erzeugt werden.