Geschäftsfeld Bio- und Medizintechnik

Profil

 

Im Geschäftsfeld »Bio- und Medizintechnik« bietet das Fraunhofer IKTS keramische Werkstoffe, Komponenten und Systeme für die Dentaltechnik, Endoprothetik sowie die biomedizinische Diagnostik und Therapeutik.

Die umfangreiche Erfahrung mit keramischen Werkstoffen ist der Grundstein, um Industrie- und  Forschungspartner bei der Produktentwicklung vom Rohstoff bis zum kompletten medizintechnischen Gerät unterstützen zu können. Qualitäts-, Kosten- und regulatorische Anforderungen sind zentraler Bestandteil der medizintechnischen Forschungsarbeiten am Fraunhofer IKTS und werden durch eine hervorragende technische Infrastruktur mit zertifizierten Laboren sichergestellt. Es bestehen langjährige Kooperationen sowohl in der Bearbeitung von kundenspezifischen Aufgabenstellungen als auch im Rahmen von Gutachtertätigkeiten.

Das Fraunhofer IKTS ist zertifiziert nach dem Medizinproduktegesetz für die Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der biokeramischen Werkstoffe und Komponenten sowie der Herstellung von Halbfabrikaten für die Anwendung in der Medizintechnik. Diese werden vorwiegend in der Dentaltechnik und Endoprothetik eingesetzt, insbesondere als Knochenersatzmaterial und in biokeramischen Oberflächen- und Formkörperdesigns. Auf Basis kommerziell verfügbarer Materialien werden neue keramische Werkstoffe und Komponenten mit verbesserten und modifizierten Eigenschaften entwickelt, die den Anforderungen einer stetig alternden Gesellschaft gerecht werden. Dabei nutzen die Wissenschaftler Schäumungs-, Abform- und Schlickergusstechnologien, Plasmabeschichtungs- und Sol-Gel-Verfahren sowie innovative Verfahren wie die Additive Fertigung.

Einen weiteren Schwerpunkt bilden Verfahren der Zell- und Gewebediagnostik, die Aufschluss über das Verhalten von Zellen im Körper und gegenüber Fremdmaterialien geben und die so zur Diagnose sowie Behandlung schwerwiegender Krankheiten beitragen. Grundlage dafür ist ein breites Portfolio physikalischer Charakterisierungsverfahren, ergänzt um eine umfassende Kompetenz im Bereich bildgebender Methoden sowie der Verarbeitung großer Datenmengen. Im Fokus stehen dabei Verfahren, Systeme und Instrumente für die Stimulation und das Monitoring von Zellen und Geweben sowie für die Separation, Detektion und Suppression von mikrobiellen Organismen und Toxinen. Darüber hinaus werden optische, akustische und bioelektrische Verfahren für die klinische Labordiagnostik und Point-of-Care-Diagnostik sowie für Home-Care-Applikationen qualifiziert. Das Dienstleistungsangebot reicht von der Konzeption, Verfahrens- und Softwareentwicklung über die Konstruktion und den Bau von Prototypen bis hin zur Unterstützung bei der Überführung in die Fertigungsphase.

Das Fraunhofer IKTS verfügt neben den biophysikalischen, biochemischen und biomechanischen Prüflaboren auch über entsprechend eingerichtete zertifizierte Labore für die Zell- und Immunbiologie sowie für die Bewertung der Umwelt- und Gesundheitsrisiken von Nanopartikeln. So lassen sich gezielt Lösungen zur Bewältigung der Herausforderungen in der Medizintechnik sowie im Life-Science- und Home-Care-Segment entwickeln und in die Anwendung überführen.