Wirbelstromverfahren

Gruppe

CFK-3D-Texturanalyse auf dem Drapierprüfstand.

EddyCus® MPECS-Auswerteeinheit und Aufsatzscanner als transportables System.

Einsatzgebiet der EddyCus®-Hochfrequenz-Wirbelstromtechnik.

Die Wirbelstrommethode (engl. Eddy Current Method) ist ein elektromagnetisches Verfahren zur zerstörungsfreien Werkstoffprüfung mit einem breiten Anwendungsspektrum für metallische Werkstoffe, nicht/schwach leitfähige Materialien wie Kunststoffe oder auch Keramiken. In allen Bereichen des Leichtbaus, von der Luftfahrtindustrie über den Automobilbau bis hin zur Energietechnik, kann diese Prüftechnik gewinnbringend eingesetzt werden. Wirbelstromverfahren sind hier zu einer Schlüsseltechnologie in der Qualitätssicherung geworden, da sie ohne Koppelmittel funktionieren, keine Anforderungen an den Strahlenschutz stellen und sich problemlos in industrielle Fertigungsprozesse integrieren lassen.

Die Forschungsarbeiten der Gruppe »Wirbelstromverfahren« am Fraunhofer IKTS konzentrieren sich auf die Hochfrequenz-Wirbelstromtechnik und die abbildende Impedanzspektroskopie im Frequenzbereich von 100 kHz bis 100 MHz. Innerhalb dieses Frequenzspektrums können schwach elektrisch leitfähige Werkstoffklassen, wie Kohlefasern und deren Komposite mithilfe einer bildgebenden Gelegeprüfung und Texturanalyse analysiert werden. Das Methoden-Know-how der Gruppe erstreckt sich über die gesamte Fertigungskette, von der Simulation über die Sensorik, Manipulation und Elektronik bis hin zum Gerätebau. Kundenanforderungen werden dabei stets in angepasste Mess- und Prüflösungen überführt.

Mit der EddyCus®-Geräteplattform hat das Fraunhofer IKTS eine Technologiefamilie für den wachsenden Bedarf der Leichtbauindustrie geschaffen, die auch Nachfragen nach wirbelstrombasierten Verfahren für die Qualitätssicherung in anderen Bereichen bedienen kann. Neben der Prüfung von Kohlefaserverbundwerkstoffen, Keramiken und Metallen, kann die EddyCus®-Hochfrequenz-Wirbelstromtechnik für die Überwachung der Aushärtereaktionen von Epoxidharzen eingesetzt werden.

Die Arbeitsgruppe ist aufgrund ihrer CFK-Werkstoffkompetenz sowie dem engen Dialog mit führenden Herstellern und Anwendern ein zuverlässiger Ansprechpartner für Prüflösungen »aus einer Hand« im Leichtbau.

 

Leistungsangebot

 

  • Beratung zu Prüfsystemkonzepten für die Untersuchung von Hochleistungswerkstoffen
  • Machbarkeitsstudien beliebiger Art zum Thema Wirbelstrom
  • Versuchsplanung und -begleitung
  • Demonstration und Schulung von Methoden der Wirbelstromtechnik
  • Entwicklung und Herstellung von Software, Komponenten und Prüfsystemen
  • Simulationsdienstleistungen
  • Lizensierungsmodelle für Industriekunden
  • F&E-Kooperationsprojekte mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen

 

Kompetenzen

 

  • Hochfrequenz-Wirbelstromtechnik
  • Messautomation
  • Entwurf und Umsetzung mechanischer Komponenten für Prototypen
  • Elektronik- und Softwareentwicklung
  • CFK-Werkstoffkompetenz

 

Industrielösungen

 

Forschung aktuell

Akustische und elektrisch-induktive Impedanzspektroskopie

Forschung aktuell

Charakterisierung von Keramik-Matrix-Werkstoffen